Kirchberg/Gnas

Die ersten beiden Runden der diesjährigen Schülerliga endeten mit einem ungefährdeten Aufstieg der Fußballer der MS St.Stefan im Rosental. Während man am ersten Spieltag dem 13. Oktober in Kirchberg die Heimmannschaft mit 4:0 und die MS Kirchbach mit 2:0 nach Hause schickte, musste man sich gegen den jährlichen Gruppenfavoriten aus Gnas noch mit einem 0:0 Unentschieden zufriedengeben. Am zweiten Spieltag am 21.Oktober in Gnas, an dem die Kirchberger Mannschaft nicht mehr teilnahm, übernahmen die St.Stefaner dann gänzlich das Kommando in der Gruppe und dominierten über weite Strecken. Mit dem etatmäßigen Stürmer, der am ersten Spieltag noch gefehlt hatte, konnten mit 5:0 gegen Kirchbach und 4:1 gegen Gnas herausragende Ergebnisse erzielt und der Aufstieg in die nächste Runde fixiert werden.

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, zu der wirklich jeder einzelne Spieler seinen Teil beitrug, konnte man mit vier Siegen und einem Unentschieden in fünf Partien den ersten Gruppenplatz erringen und den nicht selbstverständlichen Verbleib im diesjährigen Bewerb sichern. Wenn eine Defensive in fünf Spielen nur ein Tor kassiert und die Offensive dabei 15 Stück erzielt, fällt es schwer einen einzelnen Mannschaftsteil besonders hervorzuheben. Zu erwähnen ist aber sicher, dass sich zumeist drei, oft aber sogar vier Schüler der 1. Klassen in der Startelf befanden und mit hervorragenden Leistungen aufzeigen konnten. Den älteren, erfahreneren Spielern gilt großes Lob für die Art wie sie die Jungen aufgenommen, eingebaut und mitgerissen haben. Auch die Stimmung in der Mannschaft ist hervorragend. Diese ist zusammen mit dem Können und der Erfahrung der vielen Vereinsspieler und dem Talent der Hobbykicker sicher ein Mitgrund für die guten Leistungen. Insgesamt kann man so auf einen sehr erfreulichen Start der heurigen Schulfußballsaison zurückblicken und durchaus erwarten, dass auch an den folgenden Spieltagen gegen die jeweiligen anderen Gruppenersten und -zweiten der Umgebung mitgehalten werden kann.

no images were found